Samstag, 29. April 2017, 05:30:52 Uhr

07. April 2013, 21:01

Nani Roma im MINI ALL4 Racing auf Gesamtrang zwei

• Prüfung wegen Sandsturm verkürzt • Roma Tageszweiter

Für das Monster Energy X-raid Team war es eine schwierige erste Etappe der Abu Dhabi Desert Challenge. Das spanische/französische Duo Nani Roma und Michel Périn kamen im MINI ALL4 Racing auf dem zweiten Platz ins Ziel. Stephan Schott (GER) und Filipe Palmeiro (POR) erreichten im MINI ALL4 Racing den 16. Rang. Die beiden Piloten aus Paraguay Viktor und Vernon Rempel überquerten nach ihrem ersten Wüstentag als 26. die Ziellinie. Krzysztof Holowczyc (POL) und Andreas Schulz (GER) mussten sich nach einem technischen Problem mit dem 30. Platz zufrieden geben.

Abu Dhabi 7.4.13 Red. (mk) Das Wetter machte den Start der ersten Etappe zur Geduldsprobe. Ein heftiger Sandsturm verhinderte das Abheben der Helikopter, ohne den die Teilnehmer aus Sicherheitsgründen nicht auf die Prüfung dürfen. Die Organisation verkürzte zunächst die Etappe und verlegte den Start nach hinten. Nachdem die Prüfung für die Motorräder gecancelt wurde, gingen alle davon aus, dass dies auch den Autos blühen würde. Doch es kam anders und gegen 13 Uhr Ortszeit ging es los.

Für Roma wurde die Prüfung ab Kilometer zwölf noch schwieriger. Bernard Ten-Brinke, der als Erster in die Prüfung gestartet war, blieb im Sand stecken. Ab diesem Moment musste der Spanier den Weg suchen. „Es war nicht einfach“, so Roma. „Der Wind war sehr stark und in den Dünen war es nicht immer einfach, den richtigen Weg zu finden.“

Schott war mit seinem Tag zufrieden, obwohl er sich drei Mal festgefahren hatte. „Wir kamen gut durch“, so der Deutsche. „Allerdings hat der starke Wind den Sand aufgewirbelt, so dass man nur schwer einschätzen konnte, wie schnell man fahren kann.“ Mit einem Grinsen im Gesicht kamen Vater und Sohn Rempel im Biwak an. Die beiden waren zum ersten Mal im Renntempo durch Dünen gefahren. „Wir sind leider zwei Mal steckengeblieben und haben dort viel Zeit verloren“, so Viktor Rempel. „Ansonsten wären wir vorne mit dabei gewesen. Zudem haben wir noch bei Krzysztof gehalten, um ihm zu helfen.“

Holowczyc führte zu Beginn die Prüfung an, doch dann trat ein Schaden an der Antriebswelle auf, der den Polen weit zurückwarf. „Wir waren nur noch mit drei angetriebenen Rädern unterwegs“, erzählt Holowczyc. „Ich habe heute so viel Zeit verloren, dass der Sieg in weite Ferne gerückt ist. Aber trotzdem werden wir auf den kommenden Prüfungen weiter angreifen.“

Die morgige zweite Etappe schickt die Piloten wieder in die Dünen. Nach einer 134,21 Kilometer langen Verbindungsetappe geht es auf die 250,43 Kilometer lange Prüfung. Vom Ziel sind es dann nur noch 14 Kilometer bis ins Biwak.

Ergebnis 1. Etappe (tbc):
1. L. Alvarez (ARG)/B. Graue (ARG) Toyota- 1h 52m 03s
2. N. Roma (ESP)/M. Pern (FRA) MINI ALL4 Racing – 1h 55m 22s
3. E. Van-Loon (NDL)/W. Rosegaar (NDL) Ford – 1h 59m 00s

16. S. Schott (GER)/F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 12h 53m 36s

26. V. Rempel (PAR)/V. Rempel (PAR) BMW X3 CC – 3h 14m 04s

30. K. Holowczyc (POL)/A. Schulz (GER) MINI ALL4 Racing – 3h 46m 37s

Gesamtstand nach einer Etappe (tbc):
1. L. Alvarez (ARG)/B. Graue (ARG) Toyota- 1h 53m 46s
2. N. Roma (ESP)/M. Pern (FRA) MINI ALL4 Racing – 1h 57m 03s
3. E. Van-Loon (NDL)/W. Rosegaar (NDL) Ford – 2h 00m 42s

21. S. Schott (GER)/F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 2h 55m 24s

26. V. Rempel (PAR)/V. Rempel (PAR) BMW X3 CC – 3h 15m 48s

30. K. Holowczyc (POL)/A. Schulz (GER) MINI ALL4 Racing – 3h 48m 15s
____________________________________________________

Englische Version

Nani Roma and his MINI ALL4 Racing second in the overall standings

• Special stage shortened due to a sandstorm

• Roma finishes runner-up on day two


The first special stage of the Abu Dhabi Desert Challenge proved to be a difficult one for the Monster Energy X-raid Team. While the Spanish/French pairing Nani Roma / Michel Périn took its MINI ALL4 Racing to second position, Stephan Schott (GER) and Filipe Palmeiro (POR) had to settle for finishing 16th, with their MINI ALL4 Racing. The cross-country rallying newcomers from Paraguay, Viktor and Vernon Rempel, finished their first day in the desert as 26th. Krzysztof Holowczyc (POL) and Andreas Schulz (GER) were hampered by a technical problem and therefore had to settle for finishing 30th.

The weather turned the start of stage one into a true patience test. A heavy sandstorm prevented the helicopter from taking off and for safety reasons, the competitors are not allowed to start the stage without the helicopter in the air. So, the event organisers responded at first by shortening the stage and postponing the start. Then, the stage was cancelled completely for the motorbikes and everybody expected the same decision to be made regarding the cars. At 13:00hrs local time, the helicopter took off and the cars were sent out.

For Roma, the special stage got even more difficult, from kilometre 12. Bernard Ten-Brinke who had been the first to start into the stage got stuck in the sand. From this moment, Roma had to act as pathfinder. “Doing so wasn’t easy,” he explained later. “The wind was extreme and finding the correct path in the dunes proved to be difficult more often than not.”

Meanwhile, Schott was happy with his day although he got stuck three times. “We made good time,” said the German, “But the heavy wind raised a lot of dust and so, accessing how fast you could drive was not too easy.” Father and son Rempel arrived at the bivouac with a grin on their face. For them, it had been their first opportunity to drive across dunes at racing speed. “Unfortunately we lost a lot of time as we got stuck twice,” revealed Viktor Rempel. “Otherwise we could have secured a far better position. And in addition, we stopped to help Krzysztof.”

At the beginning of the stage, Holowczyc held the lead but then, a drive-shaft damage cost him a lot of time. “From this point in time, we had a three-wheel drive car,” Holowczyc explained later. “I lost so much time today that thinking about winning the rally isn’t exactly what you would call realistic. Nonetheless, we will keep on pushing, in the following stages.”

Tomorrow, in the second stage, the competitors once again will have to cope with a lot of dunes. Following a 134.21-kilometre liaison section, they will start into the 250.43-kilometre special stage. From the finish line, they will have to cover just another 14 kilometres to the bivouac.



Stage 1 - Results (tbc):
1. L. Alvarez (ARG)/B. Graue (ARG) Toyota- 1h 52m 03s
2. N. Roma (ESP)/M. Pern (FRA) MINI ALL4 Racing – 1h 55m 22s
3. E. Van-Loon (NDL)/W. Rosegaar (NDL) Ford – 1h 59m 00s

16. S. Schott (GER)/F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 12h 53m 36s

26. V. Rempel (PAR)/V. Rempel (PAR) BMW X3 CC – 3h 14m 04s

30. K. Holowczyc (POL)/A. Schulz (GER) MINI ALL4 Racing – 3h 46m 37s


Overall after Stage 1 (tbc).:
1. L. Alvarez (ARG)/B. Graue (ARG) Toyota- 1h 53m 46s
2. N. Roma (ESP)/M. Pern (FRA) MINI ALL4 Racing – 1h 57m 03s
3. E. Van-Loon (NDL)/W. Rosegaar (NDL) Ford – 2h 00m 42s

21. S. Schott (GER)/F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 2h 55m 24s

26. V. Rempel (PAR)/V. Rempel (PAR) BMW X3 CC – 3h 15m 48s

30. K. Holowczyc (POL)/A. Schulz (GER) MINI ALL4 Racing – 3h 48m 15s

Leserkommentare (0) »

26. V. Rempel (PAR)/V. Rempel (PAR) BMW X3 CC – 3h 15m 48s …

21. S. Schott (GER)/F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 2h 55m 24s

30. K. Holowczyc (POL)/A. Schulz (GER) MINI ALL4 Racing – 3h 48m 15s