Sonntag, 30. April 2017, 07:00:23 Uhr

11. Januar 2013, 17:13

Monster Energy X-raid Team und Peterhansel halten Gesamtführung

· Tagesrang zwei für Peterhansel und vier für Orlando Terranova · Schwieriger Tag mit weichen Dünen und Fech-Fech

Es war einer der anstrengendsten Tage der Dakar 2013: Nach einer kurzen Nacht mussten die Piloten des Monster Energy X-raid Teams einen langen Renntag überstehen. Im Zuge der Grenzüberschreitung nach Chile wurden die Uhren um zwei Stunden vorgestellt – also weniger Schlaf für alle. Ab sieben Uhr morgens ging es dann auf die 768 Kilometer lange Etappe. Knapp zehn Stunden später fuhr das französische Duo Stéphane Peterhansel / Jean-Paul Cottret im grünen MINI ALL4 Racing als Zweitplatzierte ins Biwak in Calama. Sieger der sechsten Etappe war Nasser Al Attiyah im Buggy.

Lima, 11.1.13 RED. (mk)

Foto x-raid team dppi - Stephan Peterhansel Results 6th Stage: 1. N. Al Attiyah (QAT) / L. Cruz (ESP) Buggy – 03h 32m 08s 2. S. Peterhansel (FRA) / J.-P. Cottret (FRA) MINI ALL4 Racing – 3h 40m 44s 3. R. Gordon (USA) / K. Walch (USA) Hummer – 3h 46m 00s 4. O. Terranova (ARG) / P. Fiúza (POR) BMW X3 CC – 3h 46m 21s 5. L. Novitskiy (RUS) / K. Zhiltsov (RUS) MINI ALL4 Racing – 3h 47m 56s ... 11. B. Garafulic (CHI) / G. Picard (FRA) MINI ALL4 Racing – 4h 02m 34s ... 23. N. Roma (ESP) / M. Périn (FRA) MINI ALL4 Racing – 4h 33m 53s .. 25. S. Schott (GER) / H. Schmidt (GER) MINI ALL4 Racing – 4h 37m 12s Overall after 6th Stage: 1. S. Peterhansel (FRA) / J.-P. Cottret (FRA) MINI ALL4 Racing – 14h 36m 16s 2. N. Al Attiyah (QAT) / L. Cruz (ESP) Buggy – 14h 37m 34s 3. G. De Villiers (RSA) / D. Von Zitzewitz (GER) Toyota – 15h 18m 47s 4. L. Novitskiy (RUS) / K. Zhiltsov (RUS) MINI ALL4 Racing – 15h 21m 03s 7. N. Roma (ESP) / M. Périn (FRA) MINI ALL4 Racing – 16h 07m 08s ... 10. O. Terranova (ARG) / P. Fiúza (POR) BMW X3 CC – 16h 39m 11s 13. B. Garafulic (CHI) / G. Picard (FRA) MINI ALL4 Racing – 17h 03m 53s .... (tba) S. Schott (GER) / H. Schmidt (GER) MINI ALL4 Racing – 28h 24m 34s

Zu Beginn der Prüfung hatte Peterhansel in den weichen Dünen in der Nähe von Iquique zunächst mit Pech zu kämpfen: er blieb auf einen kleinen Düne hängen. Allerdings kam er schnell wieder frei und verlor nur knapp drei Minuten. „Der mittlere Teil der Prüfung war technisch anspruchsvoll und sehr schön zu fahren“, erzählt der zehnfache Dakar-Sieger. „Gegen Ende mussten wir allerdings durch sehr viel Fech-Fech mit versteckten großen Steinen. Hier habe ich mich lieber zurückgehalten, um eine Kollision zu vermeiden.“

Bei Orlando Terranova (ARG) und seinem Co-Piloten Paulo Fiúza (POR) blickte man in zufriedene Gesichter. Sie erreichten im BMW X3 CC den vierten Rang. „Unser Tag ist super gelaufen“, freut sich Fiúza. „Wir hatten keine Probleme, auch wenn die Etappe echt hart war.“ In der gleichen Stimmung waren auch die beiden Russen Leonid Novitskiy und Konstantin Zhiltsov, die im orangen MINI ALL4 Racing mit dem fünften Platz im Gepäck im Biwak ankamen. „Wir haben uns heute keine Fehler geleistet – weder navigatorisch noch fahrerisch“, erzählt Zhiltsov zufrieden.

Auch Boris Garafulic (CHI) und sein französischer Co-Pilot Gilles Picard erreichten unter den schwierigen Bedingungen ein sehr gutes Ergebnis. Sie waren mit dem MINI ALL4 Racing die elftschnellste Zeit.

Pechvogel des Teams ist Nani Roma (ESP), der zusammen mit Michel Périn (FRA) einen schwarzen Tag erlebte. „Wir kamen über einen Dünenkamm und ich sah nur noch zwei große Löcher. Ich habe noch versucht auszuweichen, hatte mich dann aber doch festgefahren“, berichtet Roma. „Ich hätte nie gedacht, dass ich aus diesem Loch wieder rauskomme. Das einzig Gute ist, dass Stéphane mich gesehen hat und deswegen einen besseren Weg nehmen konnte.“ Im Ziel hatte er über eine Stunde Rückstand und landete auf Position 23. Die beiden Deutschen Stephan Schott und Holm Schmidt erreichten im MINI ALL4 Racing den 25. Platz.

Morgen haben die Teilnehmer erneut einen langen Tag vor sich. Die siebte Etappe führt von Calama in Chile ins argentinische Salta – damit überqueren die Teilnehmer auf der Verbindungsetappe die Anden in einer Höhe von bis zu fast 5000 Metern. Aber auch die Prüfung geht in große Höhen: die Strecke verläuft zwischen 3400 und 4000 Metern.

Englische Übersetzung

Monster Energy X-raid Team and Peterhansel defend overall lead

• Peterhansel 2nd and Orlando Terranova 4th in today’s special stage

• Difficult day with soft dunes and fech fech

It was one of the most exhausting days of the 2013 Dakar to date: after a short night, the Monster Energy X-raid Team drivers had to cope with a long day of motor racing. As the field had crossed the border from Peru to Chile, the clocks had to be set ahead by two hours, resulting in less sleep for everybody. From 07:00 a.m., the competitors started into today’s 768-kilometre stage. About 10 hours later, French pairing Duo Stéphane Peterhansel / Jean-Paul Cottret in the green MINI ALL4 Racing crossed the finish line at the bivouac in Calama in second position behind special stage winner Nasser Al Attiyah in his buggy.

At the beginning of the special stage, in the soft dunes of Iquique, Peterhansel had to cope with bad luck as he got stuck on one of the smaller dunes. But the car quickly was ready to go again and he lost just three minutes. “The middle part of the special stage was technically demanding and fun to drive,” revealed the 10-time Dakar winner. “In the closing stages, however, the track featured a lot of fech fech and hidden rocks. There, I chose a more conservative approach to avoid a collision.”

Meanwhile, Orlando Terranova (ARG) and his co-driver Paulo Fiúza (POR) also were happy after having finished fourth, with their BMW X3 CC. “A great day for us,” beamed Fiúza. “We had no problems whatsoever although the stage was really tough.” The Russians Leonid Novitskiy and Konstantin Zhiltsov took their orange MINI ALL4 Racing to fifth position and consequently were in a good mood, too. “We didn’t make a single mistake today,” Zhiltsov said satisfied, “neither a navigation nor a driving mistake.”

In the difficult conditions, Boris Garafulic (CHI) and his French navigator Gilles Picard also delivered in fine style. They set the 11th-fastest time, with their MINI ALL4 Racing.

The team’s unlucky pairing of the day: Nani Roma (ESP) and Michel Périn (FRA) who encountered another day to forget. “We crossed a dune crest and the only thing we saw were two big holes,” Roma said later. “I tried to avoid them but got stuck, nevertheless. To be honest, I believed that we would never again get out of this hole. The only positive factor of this incident: Stéphane witnessed what happened and could opt for another, better way.” When finally arriving at the bivouac, Roma had lost more than an hour and finished 23rd. The two Germans Stephan Schott and Holm Schmidt came 25th, with their MINI ALL4 Racing.

Tomorrow, the competitors will have to cope with the next long day. The seventh stage will take them from Calama in Chile to Salta, Argentina, and during the course of the liaison section, the field will cross the Andes at nearly 5000 metres above sea level. But the special stage also will be contested in high altitude – between 3400 and 4000 metres a.s.l. .

Leserkommentare (0) »

MOTORSPORT - DAKAR PERU CHILE ARGENTINA 2013 - STAGE 2 / ETAPE 2 - PISCO (PER) TO PISCO (PER) - 06/01/2013 - PHOTO : DPPI - NOVITSKIY LEONID ( RUSSIE ) - MINI - MONSTER ENERGY X-RAID TEAM - AMBIANCE - PORTRAIT

4. O. Terranova (ARG) / P. Fiúza (POR) BMW X3 CC – 3h 46m 21s Foto X-RAID TEAM DPPI

11. B. Garafulic (CHI) / G. Picard (FRA) MINI ALL4 Racing – 4h 02m 34s

23. N. Roma (ESP) / M. Périn (FRA) MINI ALL4 Racing – 4h 33m 53s-Foto X-RAID TEAM DPPI

5. L. Novitskiy (RUS) / K. Zhiltsov (RUS) MINI ALL4 Racing – 3h 47m 56s-Foto X-Raid Team DPPI

25. S. Schott (GER) / H. Schmidt (GER) MINI ALL4 Racing – 4h 37m 12s Foto X-RAID TEAM DPPI

23. N. Roma (ESP) / M. Périn (FRA) MINI ALL4 Racing – 4h 33m 53s Foto X-RAID TEAM - DPPI