Home
Abendrennen Zürich Oerlikon
Boxen 2008
Golfmagazin
Inline Skating 2008
Red Bull Air Race 2008
Red Bull X-Fighters
Die Freizeitsportler vom Zürichsee
Kunstturnländerkampf Frauen in Uster
Drachenbootrennen Eglisau
Gästebuch
Impressum
Archiv 2006/2007
Boxen/Kampfsport
Boxmeeting Sissach 24.11.07
Boxmeeting Sissach 24.11.07
Boxmeeting Sissach 24.11.07
5. KNOCK-OUT Fightnight
Tanzen Hip Hop Zürich
Hip Hop Zürich
Hip Hop Contest Zürich
Hip Hop Contest Zürich Fotostrecke 2
Swiss Knife Valley Ski Team
Pionierprojekt Swiss Knife Valley
Kinder brauchen Betreuung...
Rennwochenende auf dem Stoos
Wintersport Big Mountain
Big Mountain Pro 2007
Big Mountain Pro 2007 - 2
Big Mountain Pro 2007 - 3
Big Mountain Pro 2007 - 4
Big Mountain Pro 2007 - 5
Big Mountain Pro 2007 - 6
Big Mountain Pro 2007 - 7
Big Mountain Pro 2007 - 8
Big Mountain Pro 2007 -9
BIG MOUNTAIN PRO ENGLISH
B Mountain Pro english -2
B Mountain Pro englisch - 3
B Mountain Pro englisch - 4
B Mountain Pro english - 5
B Mountain Pro english - 6
B Mountain Pro english - 7
B Mountain Pro english - 8
B Mountain Pro english -9
Jungfrau Stafette 2007
Jungfraustafette 2007
Jungfraustafette 2007 3
Triathlon
Wyland Triathlon 2007
Wyland Triathlon 2007 - 2
Wyland Triathlon 2007 - 3
Pferdesport
GLOBAL CHAMPIONS TOUR
CSI Zürich
CSI Zürich
CSI Zürich
CSI Zürich
Polo Swiss Open Championschip
Impressionen
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
VIP ABEND Freitag
Samstag
Transviamala
Samstag
Sonntag
Pferderennen Fehraltorf Ostermontag 07
Pferderennen Fehraltorf 2
Pferderennen Fehraltorf 3
Pferderennen Fehraltorf 4
Pferderennen Fehraltorf 2.Tag
Pferderennen Fehraltorf 2.Tag
Pferdesporttage Uster 2007
Samstag 28.April 2007
Springen 1. Mai 2007
Dressurtage Uster 07
Dressurtage Uster 07
Pferdesporttage Uster Fotostrecke 1
Cycling
Die Six Day Story 2008
Die schönsten Bilder der Six Days 2008
Die schönsten Bilder der Six Days 2
Sixdays - Girls und heisse Räder!
Die letzte Jagd
Militär Sechstagerennen
SIX DAYS 2007/08 Zürich
Giuseppe Atzeni - Steherschweizermeister
Six Days Zürich
Die letzten 48 Stunden.....
Sixdays Zürich 28.12.06
Fotostrecke 28.12.06 Zürich
Sixdays Zürich 29.12.06
FotostreckeSix  29.12.06
Fotostrecke 2 29.12.06
Sixdays Zürich 30.12.06
Fotostrecke 30.12.06
SIX DAYS SPLITTER
Sixdays Zürich 31.12.06
Fotostrecke Sixdays 1.1.07
Sixdays Zürich 2.01.07
6. Nacht Six Days Zürich
Militärsechstagerennen 29.12.06
Familienbesuch
Silvesterparty
MTB
Deutsche Meisterschaften 2007
Marathon
Das Wunder im.......
Das Wunder im........
Das Wunder im........
Das Wunder im........
Das Wunder im.........
Lausanne Marathon 07
Lausanne Marathon -2
Lausanne Marathon -3
Lausanne Marathon -4
Inlineskating
SWISS INLINE CUP BIEL
Inline Weltcup Weinfelden
Drachenboot
Drachenbootrennen Eglisau 2007
Drachenbootrennen auf der Limmat
Mercedes Swiss Masters
BASEBALL SWITZERLAND
Damen B-Europameisterschaft
Baseball 1./2.7.07
Baseball 23./24.6.07
Baseball 17.6.07
WM KAMPF  20.1.07
Nikolai Valuev
Jameel Mc Cline
WM KAMPF VALUEv - MCCLIN
WM KAMPF VALUEV - MC CLIN
WM KAMPF VALUEV-MC CLIN
WM KAMPF VALUEV-MCCLIN
WM KAMPF VALUEV-MCCLIN 8
Der Kampf 1
Der Kampf 2
Der Kampf 3
Der Kampf 4
Der Kampf 5
Der Kampfsong
Greco Ringer SM 2007
Greco Ringer SM 2007
Volley Ball
Voléro Zürich-Racing Club de Cannes 20.2.08
Voléro - Cannes 20.2.-2
Volero-Asystell Novara 23.1.08
Voléro-Asystel Novara 23.1.-2
Voléro Zürich - Winiary Kalisz
Voléro Zürich - Winiary Kalisz
Pinheiros - Cannes
Voléro Zürich-Racing Club de Cannes
Winiary Kalisz - Pinheiros
Pinheiros - Cannes
Voléro Zürich -
Mulhouse-Voléro Zürich
Türk Telekom Ankara Voléro 20.12.07
Voléro-Türk-Telekom Ankara
Voléro-Kanti Schaffhausen 8.12.07
Novara - Voléro 5.12.07
Voléro-Fr
Voléro - Mulhouse
   
 

Alle Fotos Marcel und Andrea Krebs für Sportheute.ch-sportheute.net


4.8.07 - mk. Vor respektabler Zuschauerkulisse, zogen die Inline Cracks am Samstagabend ihre Runden durch Biels Innenstadt. Es war das letzte Rennen der Saison und gleichzeitig ein letzter Kampf um die begehrte Trophäe des Swiss Inline Cup Pokals.

Für den Sieg des Rennen durch die Bieler Innenstadt kamen nur vollkommene Inliner in Frage. Die Kurvenreiche Strecke liess kein Ausruhen zu. So musste auch jedesmal nach jeder Kurve und jedem Richtungswechsel, voll angetreten werden, wollte man seine Spitzenposition nicht verlieren. So war denn auch der Bieler Inline Marathon ein erbarmungsloses Ausscheidungsrennen über 7 lange Runden im Schnellzugstempo.

Die Italiener bestimmten die Rennen

Sowohl bei den Herren wie auch bei den Damen, waren die italienischen Inlincrackes renndominierend. Bei den Herren führte lange Zeit das Duo Francolini - Galliazzo mit jeweils verschiedenen Begleitern das Rennen an und versuchte immer wieder durch noch höheres Tempo weg zu kommen. Doch hinter ihrem Rücken wurde höllisch aufgepasst, dass die beiden nie mehr als 20-30 Meter Vorsprung herausfahren konnten. So fuhr das Feld dann geschlossen in die letzte Runde und man musste oder durfte sich auf ein tolles Finale gefasst machen. Die Frage war nur Francolini oder Galliazzo. Dreihundert Meter vor dem Ziel führten die beiden das Feld auch noch an. In der 90 Grad Zielkurve passierte jedoch das Missgeschick, dass die beiden einige Meter verloren und aus äusserst ungünstiger Lage aus der Kurve schossen. Das nützte der Franzose Guyader schamlos aus, der anfänglich verdutzt war, auf einmal an der Spitze zu rollen. Doch er zog gleich durch und konnte so wenige Zentimeter vor dem grossen Favoritten Fabio Francolini ins Ziel retten.

Besser machte es Giovanna Turchiarelli bei den Damen

Die Neuseeländerinnen waren mit den Italienerinnen zusammen die tonangebenden Frauenprofis im schnellen Damenfeld. Lange Zeit führten sie abwechselnd das Feld an und hatten immer wieder einige Meter Vorsprung. Eingangs zur dritten Runde spalteten sie sich in einer zwölfer Gruppe vom Hauptharst ab und zogen von da an ihre Runden in einem hohen Rythmus. Nicole Begg vom  Sanyong Team machte den stärksten Eindruck, weil auch ganz klar ihre Mannschaftskolleginnen voll für sie fuhren und ihr die Führungslast abnahmen. Als gute Sprinterin durfte sie sich auch gute Chancen auf den Sieg ausmachen. Das gleiche Bild wie bei den Herren, zeichnete sich dann aber auch im Frauenrennen ab, wo die Italienerinnen alle für Gioavanna Turchiarelli fuhren und sie am Schluss in die ideale Sprinterposition brachten. Begg verlor in der Zielkurve ihre Position und hatte so keine Chance mehr an Turchiarelli vorbeizukommen. So hatte Giovanna mit ihrem gefürchteten Antritt schlussendlich leichtes Spiel von der Spitze aus das Rennen zu ihren Gunsten zu entscheiden.


Francolini versuchte machte das Rennen schnell!

Seiner Cleverness und seinem Antritt war keiner gewachsen - Yann Guyader Frankreich - er lief sich 500m vor dem Ziel in die Spitzenränge und trat aus der Zielkurve heraus voll an!



Resultate.

Biel World Inline Cup. 10. Prüfung. Speed Men (36 km): 1. Yann Guyader (Fra) 53.52,88 2. Fabio Francolini (Ita) 0,24 zurück. 3. Stefano Galliazzo (Ita) 0,34. Die besten Schweizer: 9. Severin Widmer (Obergösgen) 1,46 13. Adrian Leemann (Zürich) 2,49 14. Nicolas Iten (Oberarth) 2,58.

Speed Women (36 km): 1. Giovanna Turchiarelli (Ita) 1:03.15,43 2. Nicole Begg (Nzl) 0,52 zurück 3. Sandra Gomez (Esp) 0,54 Die besten Schweizerinnen: 7. Nadine Gloor (Basel) 1,92 13. India Kuhn (Winterberg zh) 2.02,73 15. Franziska Stampfli (Thun) 2.03,02. Gesamtsieger Swiss Inline Cup: Massimiliano Presti. Swiss Inline Cup Gesamtsiegerin: Giovanna Turchiarelli.








Wer Inlineskates an die Füsse schnallt, der wird früher oder später mit dem Vater des internationalen Inlinewettkampfsportes Coni Altherr in Berührung kommen. Seine magische Ausstrahlung, seine Berufung zum Inlinesport und seine liebenswürdige Art mit Menschen umzugehen schwebt immer über der internationalen Inlineszene. Ohne Coni Altherr gäbe es keine Skaterrennen, ohne Coni Altherr hätten nicht Tausende ja bald Millionen nie den Zugang zu dieser faszinierenden Sportart gefunden. Und selbst in China wird dieses Jahr zum Zweiten mal ein Inlinerennen unter seiner Obhut ausgetragen, mehrere weitere Startorte im Land der nächsten Olympischen Spiele sollen bald folgen. Conie Altherr lebt 24 Stunden für seinen Sport - vierundzwanzig Stunden für seine Sportler und die vielen Tausend Menschen, die jedesmal von Zürich bis nach Seol und zurück nach Berlin bei den Rennen mitmachen. Und was noch dazukommt, Altherr ist bei jedem seiner Weltcuprennen persönlich dabei. Seine Art diesen bunten Zirkus zu begleiten begeistert nicht nur die Profis, selbst örtliche Polizeiorganisationen sind begeistert, wie Altherr das Ganze anpackt. Er kommt mit seinem Tross am Tag des Rennens und verschwindet wieder in aller Frühe am nächsten Tag und alles ist blitz blank aufgeräumt und in bester Verfassung. Das scheint das Erfolgsrezept des Innerschweizers zu sein!


Durch Bieler Innenstadtquartiere



Die Neuseeländerinnen führen das Feld an!