Die Reportageseiten
Cycling 2008
Die Reportagen 2007
Zürcher Silvesterlauf 07
SM AEROBIC AARAU 1
American Football 2007
Berglaufsport 2007
Kreuzegg Classic
Kreuzegg Classic
Kreuzegg Classic
Kreuzegg Classic
Kreuzegg Classic 5
Sky Race Poschiavo
Sierre-Zinal 1
Cycling 2007
MTB 2007
Radquer Saison 07/08
Radquer Schweizer Meisterschaften 08
Flüger Radquer 08
Radquer Dagmersellen
Radquer Meilen 07
Radquer Wetzikon 9.12.07
Radquer Uster 07
Radquer Steinmauer
Kurzbericht Quer-EM 07
Radquer Europameisterschaften 07
Radquer Europameisterschaften-2
Radquer Europameisterschaften-3
Radquer National Hittnau 07
Radquer 2007
Handball 2007
Marathon Reportagen 2007
Frauenfelder
Lucerne Marathon 2007
LGT MARATHON 2007
Zermatt Marathon 2007
Swiss Alpin Marathon 2007
Schwingfeste 2007
Frauenschwingen
Inline Weltcup 2007
Triathlon 2007
Ironman Zürich 2007
Tanzen GOC 2007
SAMBA-FREIHEIT-KASATSCHOK
Wintersport
Impressum
Gästebuch
ARCHIV 2006
   
 


Text&Fotos Andrea und Marcel Krebs (c) für Sportheute




Sieger sind wir Alle!  (Eine unbekannte Läuferin) - Bild unten!

20.5.07-mk. Sieger sind wir Alle! - meinte die unbekannte Läuferin am Ziel, die von ihrer Freundin freudestrahlend mit einem Blumenstrauss, nach dem Zieleinlauf  beim Bergrestaurant Kreuzegg auf 1265m/üM-empfangen wurde. Recht hatte sie! An diesem wohl schönsten und prächtigsten Tag des Jahres mit sommerlichen Temperaturen, fand am Samstag die 31. Kreuzegg Classic statt. Ob Walking, Berglauf oder Bike - die Chrüzegg Classic hat für jeden Freizeitsportler was - und auch die Hochleistungssportler die an diesem herrlichen Frühlingstag auf eines der schönsten Ausflugsziele im Toggenburg volle Pulle geben wollten, kamen auf ihre Rechnung. Wer aber glaubte, die Jagd zum Bergrestaurant Kreuzegg sei ein Zuckerlecken, der hatte sich verrechnet.

Ein Berglauf mit Tücken
Die letzten 4km mit ihren über 400 Höhenmetern sind im oberen Bereich eines Berglaufes anzusiedeln. Was als Erleichterung einzustufen ist, dass man den wohl schönsten Flecken Natur durchläuft und trotz der Anstrengung nur Staunen und Geniessen kann. Mitten im Naturschutzgebiet - mitten durch eine einmalig schöne Waldlandschaft,  führte der Lauf und die Bikestrecke durch schattige Wälder, die in allen Farben des Grüns leuchteten.Weiter über saftige Bergwiesen und tausende von Blumen blühten.  Vereint mit diesem Naturwunder durften die Sportler nach 12 harten Kilometern den Dank und die Gratulationen entgegen nehmen.


Die Stille der Natur - der Zauber einer wunderschönen Voralpenlandschaft

Der schnellste Biker der Illnauer Nico Brüngger, der gleich mit 48:17 Minuten einen neuen Streckenrekord aufstellte, war der Schnellste überhaupt, der je an einer Kreuzegg Classic am Start war. Fast lautlos aber mit voller Kraft, machte er 500m unterhalb des Zieles einen letzten Antritt und konnte so seinen letzten Widersacher und langen Begleiter,  Nantanael Rother aus Oberägeri, um fünf Sekunden distanzieren. Auch der Dritte Klemens Bont aus Frauenfeld, lag noch innerhalb der Siegerminute.

Steigungen die es in sich hatten

Das Bikerennen stellte an die Fahrer harte Anforderungen. Die letzten beiden Kilometer die bis zu 18prozentige Steigungen innehatten mussten mit den allerletzten Reserven überwunden werden. Mancher in den hinteren Regionen musste passen und sein Bike schieben. Erfreulich war, dass alle gestarteten das Ziel erreichten.




Brünggers Tempoverschärfung auf den letzten 500Metern brachte ihm den Sieg!




Simeon Senn bewerkstelligte seinen Sieg ebenfalls auf den letzten drei Kilometern, wo er nach und nach zulegte und Daniel Bolt einen höheren Rythmus aufzwang, den Bolt bald nicht mehr aufrecht halten konnte. So gelang es ihm Bolt zwei Kilometer vor dem Ziel abzuhängen und ihm bis auf die Kreuzegg noch 1:45 abzunehmen. Senn powerte die letzten Meter den Hang hinauf ob gerade der Teufel hinter ihm her wäre. Locker und mit einem Lächeln überquerte der Joner die Ziellinie.


Simeon Senn auf den letzten zweihundert Metern.



Mit grossem Vorsprung vor der Zweiten!





Die beiden schnellsten Walker - Jasmine Mastroianni Sta aus Wil und Josef Schönenberger aus Mosnang. Sie hatten keine Konkurrenz zu befürchten und hielten das hohe Tempo durch. Gewaltiger Sekundenverlust gab es allerdings vor dem Ziel, weil keiner der beiden die Ziellinie als Erster überschreiten wollte. Schlussendlich war es dann Jasmine Matroianni Sta die mit einem kleinen Schups über die Ziellinie befördert wurde.



Wer wird erster?????
Der Zielfilm entscheidet für  Jasmine